Wir-in-Werdohl ist ein Projekt der

Checkliste Nachhaltige Veranstaltungen

Ein Artikel des Bereichs Klimaschutz der Stadt Werdohl von Meike Majewski

Sie planen eine Veranstaltung in Werdohl und machen sich gerade über Räumlichkeiten, das Catering und vieles weitere Gedanken? Gleichzeitig möchten Sie die Umwelt schonen, indem sie z.B. Berge an Plastikmüll vermeiden, wie sie bei anderen Veranstaltungen oft anfallen? Ob bei Ihrer privaten Feier im kleinen Rahmen, dem großen Betriebsfest oder einer Tagung: Nachhaltigkeit und Klimaschutz stehen jedem gut! Dabei sind es oftmals schon kleine Maßnahmen ohne viel Aufwand oder Kosten, die einen großen Unterschied bewirken. Teilweise lässt sich sogar bares Geld sparen. Für Unternehmen stellt Nachhaltigkeit zudem ein immer wichtiger werdendes Qualitätsmerkmal dar.

Mit der nachfolgenden Checkliste, die auf verschiedene Handlungsfelder eingeht, möchte Ihnen die Stadt Werdohl Hilfestellung geben, um Ihre Veranstaltung nachhaltig planen und durchführen zu können. Das fängt bereits bei der Wahl des richtigen Veranstaltungsortes an!

Bei den nachfolgenden Tipps handelt es sich nur um einen Auszug an Möglichkeiten, die zum Großteil auch schon bei eher kleineren Veranstaltungen umsetzbar sind. Falls Sie weiterführende Informationen oder insbesondere auch Tipps für größere Veranstaltungen benötigen, helfen Ihnen zum Beispiel der „Leitfaden für die nachhaltige Organisation von Veranstaltungen“ des Umweltbundesamtes (https://www.umweltbundesamt.de/nachhaltige-veranstaltungen) oder der Leitfaden „Klimaneutrale Veranstaltungen – Einfacher als gedacht!“ der EnergieAgentur.NRW (https://www.energieagentur.nrw/klimaschutz/klimaneutralitaet/klimaneutrale-veranstaltungen) weiter.

Grundsätzliche Fragestellung

  • Kann ggfs. Eine Video- oder Telefonkonferenz das geplante Treffen ersetzen?

 

An- und Abreise zur Veranstaltung

  • Ist der Ort gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bahn, Bus, etc.) oder auch mit dem Fahrrad erreichbar?
  • Liegen Beginn und Ende der Veranstaltung zeitlich so, dass Besucher bzw. Teilnehmer problemlos mit öffentlichen Verkehrsmittel an- und abreisen können?
  • Besteht die Möglichkeit, den Teilnehmern bereits im Vorfeld Infos über die umweltfreundliche Anreise zur Verfügung zu stellen und diese auch am Veranstaltungsort auszulegen/auszuhängen (Hinweise zu den nächsten Haltepunkten, Fahrpläne, u.ä.)?
  • Besteht die Möglichkeit, Kombitickets (Eintrittskarte und kostenlose An- und Abreise mit ÖPNV in einem) anzubieten?
  • Kann ein Shuttle-Service (am besten mit Fahrzeugen mit umweltfreundlichem bzw. emissionsarmen Antrieb) angeboten werden?
  • Können Fahrgemeinschaften organisiert oder eine Plattform hierfür zur Verfügung gestellt werden?

 

Sparsamer, umweltschonender Umgang mit Energie und Wasser

  • Wird durch die eigenen Helfer oder das Personal vor Ort auf den sparsamen Umgang mit Wasser geachtet und der Wasserverbrauch möglichst reduziert?
  • Werden biologisch abbaubare Spül- und Reinigungsmittel eingesetzt, die die Umwelt schonen?
  • Bei der Buchung von Gaststätten, Tagungs- oder Konferenzräumen (oder auch Hotels zwecks Übernachtung der Gäste bzw. Teilnehmer): erfüllt der Gastronomiebetrieb (bzw. der Anbieter von Tagungsräumen oder das Hotel) entsprechende Umweltstandards bzw. verfügt er über eine entsprechende Zertifizierung?
  • Bezieht der Anbieter der Location Ökostrom oder verfügt er sogar über eine (teilweise) Eigenversorgung mit Hilfe von regenerativen Energien?
  • Verfügt die Lokation über eine moderne, sparsame Heizungsanlage und eine hochwertige Dämmung der Fassade, die den Energieverbrauch deutlich senken?
  • Ist der Veranstaltungsort (bzw. auch die genutzte Eventtechnik wie Beleuchtung) mit moderner LED-Beleuchtungstechnik ausgestattet?

 

Catering, sonstige Dienstleistungen und Produkte sowie Abfallmanagement

  • Sofern einzelne Produkte oder Dienstleistungen für die Veranstaltung eingekauft werden sollen: verfügen diese über ein entsprechendes Nachhaltigkeitssiegel wie den Blauen Engel oder das europäische Umweltzeichen?
  • Sind die Transportwege für beschaffte Produkte bzw. Speisen und Getränke möglichst kurz (Stichwort regionale und saisonale Lebensmittel)?
  • Werden Produkte aus ökologischem Anbau und fairem Handel (z.B. Kaffee, Tee, Säfte) verwendet, die neben dem Klimaschutz auch noch soziale Aspekte unterstützen?
  • Können Fleischreduzierte oder vegetarische Mahlzeiten mit besserer CO2-Bilanz angeboten werden?
  • Sofern Sie nicht auf Fisch verzichten wollen: kommen die Produkte aus nicht gefährdeten Beständen? / Sind die Produkte zertifiziert, z.B. mit dem MSC-Siegel oder dem Naturland-Siegel?
  • Werden bei Getränken und Speisen Mehrwegverpackungen statt Einwegverpackungen verwendet, um die Abfallmengen zu reduzieren?
  • Wird Leitungswasser (z.B. in Karaffen) verwendet, statt Trinkwasser in großen Flaschen, Kästen u.ä. zum Veranstaltungsort zu transportieren?
  • Werden Mehrweggeschirr, Mehrwegbesteck und -Gläser eingesetzt, um die Abfallmengen zu verringern und gleichzeitig die Veranstaltung aufzuwerten? (Falls Mehrweggeschirr nicht möglich: ist das verwendete Einweggeschirr recycle- oder kompostierbar?)
  • Besteht die Möglichkeit, durch das Aufstellen entsprechender Müllbehälter (z.B. Abfallinseln für die getrennte Sammlung) Mülltrennung und die Sammlung von Wertstoffen zu betreiben?

 

Kommunikation nach Außen

  • Kann auf gedruckte Infomaterialien gänzlich verzichtet werden, indem die Informationen anderweitig (z.B. per Mail, über Soziale Medien, etc.) zur Verfügung gestellt werden? Oder erfolgt der Druck von Infomaterial zumindest doppelseitig und in möglichst geringer Anzahl, um die Papierflut einzudämmen?
  • Wird für die Flyer, Plakate, Broschüren oder sonstige Veranstaltungsunterlagen Recyclingpapier verwendet?
  • Bietet der Druckdienstleister für die Flyer, Broschüren etc. einen klimaneutralen Druck (bzw. die CO2-Kompensation des Drucks) an?
  • Wird die Veranstaltung bereits zum Zeitpunkt der Einladung als klimaneutrale Veranstaltung angekündigt und werden die geplanten Maßnahmen kommuniziert, um die Teilnehmer von vornherein zum eignen klimabewussten Handeln (z.B. die Anreise mit dem ÖPNV oder Fahrgemeinschaften) zu bewegen?
  • Sofern Sie Gastgeschenke planen: wurden die Umweltkriterien des Umweltzeichens „Blauer Engel“ oder des Europäischen Umweltzeichens berücksichtigt? (Wenn Lebensmittel als Gastgeschenke geplant sind: sind diese saisonal, regional und ökologisch angebaut?)

 

Sie haben sich an die oben gemachten Vorschläge gehalten und möchten nun wissen, wie viel CO2 Sie hierdurch eingespart haben? Bei der Berechnung hilft Ihnen u.a. die EnergieAgentur.NRW (www.energieagentur.nrw).

Die oben gemachten Vorschläge lassen sich für Ihre Veranstaltung nicht realisieren oder kommen für Ihre Veranstaltung zu spät und Sie möchten trotzdem etwas für den Klimaschutz tun? Oder selbst der mit Hilfe dieser Checkliste reduzierte CO2-Ausstoß ist Ihnen noch zu viel? Dann kompensieren Sie doch die entstandenen CO2-Emissionen! Achten Sie hierbei darauf, dass sie mit einem anerkannten, zertifizierten Anbieter für Kompensationsmaßnahmen zusammenarbeiten. Tipps hierzu geben ebenfalls die EnergieAgentur.NRW oder das Umweltbundesamt (www.umweltbundesamt.de).

0 0 vote
Artikel Bewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter